Meine Besucher …

Bitte klicken Sie auf die Weltkarte zur Anzeige weiterer Statistikdetails.
---------------------------
Please click on map to see more statistical data.

 

Narrow Gauge – Schmalspurloks als Statisten!

 

!
English reading visitors can follow this project also on an album on Facebook with captions in English.

 
 

Das erste kleine Modell, aber ohne Arbeit ging es nicht ab!

Der erste Schritt zu amerikanischen Schmalspurbahnen, im Englischen Narrow Gauge railroads, begann mit einer nicht ganz erfreulichen Überraschung. Hatte sich doch mein Freund aus Dortmund ein Eigenbau-Wagenmodell aus meiner Sammlung gewünscht – und das hat er bekommen, eines der feinsten und sehr aufwändigen Modelle, die ich je auf der Werkbank hatte. Da erschien das Angebot, dafür eine Lok aus seiner Sammlung zu erhalten, doch recht akzeptabel. Aber leider kam das, was in den ersten Bildern zu sehen ist, eine Baustelle, freundlich ausgedrückt! Ok, ich hielt es für möglich, dass da wieder ein Lokmodell draus entstehen kann, aber Arbeit ist doch mit einigem Aufwand auszuführen und ich gebe zu, so hatte ich das nicht erwartet!
 
Ein letztes Bild, vorläufig! Farbe wird natürlich noch kommen und letztlich diese Lok als Ladegut auf einem flat car. Aber wenn man das nächste Bild betrachtet, da müsste eigentlich noch eine Laterne an der Rückseite des Führerhausdaches montiert werden. Denn so sind diese Loks damals ausgerüstet gewesen!  
Auch wenn es nicht gerade mein Spezialgebiet ist, das Löten, ich habe mich trotzdem getraut, die nicht ganz einfachen Lötarbeiten in Angriff zu nehmen, und bin ziemlich glücklich, dass ich dies auch ohne die Inanspruchnahme von Unterstützung durch meinen Freund Johannes geschafft habe. Er hätte es vielleicht noch einen Tick besser gemacht, aber ich glaube, die kleinen Unsauberkeiten habe ich ganz gut verputzt. Übrigens ist dies ein Modell von Precision Scale Inc., hergestellt 1980 in Korea von Samhongsa. Aber eine noch interessante Angabe, das Modell wird im allgemeinen bei Ebay um einiges über 500 Dollar gehandelt, allerdings im tadellosen und kompletten Zustand mit Originalkarton. Und damit liegt es dann sogar um Einiges über dem Preis, den Brasstrains dot com nennt.
 

 

Einen Vorteil an diesem Modell möchte ich nicht verschweigen, auf den fehlenden Motor kann ich tatsächlich verzichten, denn die Lok mass ja als Ladegut auf einem Transportwagen für Lokomotiven nicht zwingend angetrieben sein. Bilder über den Bau des Transportwagens, eigentlich nur ein etwas kräftigerer flat car, habe ich in der Galerie Alte flat cars der Michigan Central zusammengefasst, vielleicht schauen Sie mal rein?
 

Die zweite Lok – aber so klein ist diese nun doch nicht!

Noch während ich in “Verhandlungen” bezüglich des ersten Modells mit meinem Dortmunder Freund stand, war ich mit meinem Freund Johannes überein gekommen, dass ich für eine umfangreiche Modellbauarbeit noch eine kleine Ergänzung zum Ausgleich haben sollte, und dem hat er ohne Umschweife zugestimmt. Aber was an Modellen auswählen, wenn der Markt und insbesondere der Brass-Markt nahezu nichts anbietet, was so um 1900 herum einzusetzen wäre. Aber wir fanden eine Lösung und das sogar schneller als erwartet, war doch zufällig diese Denver & Rio Grande Western (kurz D&RGW) Lok der class C-25 (also eine Consolidation.) zu einem relativ günstigen Preis im Angebot, und wir haben uns in die Kosten geteilt. So kam ich zu der sehr von mir gewünschten Schmalspurlok, die ich endlich zum Ladegut für Loktransportwagen machen konnte, früher noch als das oben vorgestellte Modell, wo die Verhandlungen dann doch noch zum Abschluss kamen – und ich nun zwei, dazu sehr unterschiedliche Modelle for den Loktransport erworben habe.
 
Ein Messing-Handarbeitsmodell des Herstellers Seimitsu Co., Ltd. in Japan von 1975, importiert von der Westside Model Co.<br>Da sollte man sich bei diesem Bild doch glatt fragen, wo denn die Vorlaufachse abgeblieben ist?  
Das ist das Modell, wie bei älteren Modellen allgemein üblich, unlackiert, aber in einem Zustand, wo ich nahezu nichts machen muss, denn fahren soll sie ja auch nicht! Zur Vervollständigung, auch weil ich wohl manchmal selbst diese Informationen brauche, ein Modell hergestellt von Nakamuru Seimitsu Co., Ltd. in Japan und importiert von der Westside Model Co., Produktionsjahr 1975. Und fahren tut sie ganz nebenbei bemerkt, ganz ausgezeichnet!
 

 
Und dann gab es bei weiteren Recherchen eine weitere Überraschung, diese zweite Lok hat eine bewegte Vergangenheit. Besonders wichtig, sie wurde als No. 103 bei der Crystal River Railroad im Jahr 1903 in Betrieb genommen und sah auch ein wenig anders aus! Nichts mit D&RGW, allerdings hat sie auch da wohl noch mehrere Veränderungen erfahren und so wie das Modell aussieht, soll dies der letzte Zustand im Jahr 1925 gewesen sein. Inwiefern ich da nun Hand anlege und daraus ein nahezu neues und ziemlich anderes Modell baue? Letztendlich ist es bei einer Überlegung geblieben und mit der Änderung des Tenders, die die Lok nun endgültig zu einer Kohle-gefeuerten macht, hat sich diese Frage auch erledigt. Das Modell bleibt so wie es ist, ich will ja nun auch wirklich keine Schmalspurbahn nach 1903 betreiben, dann wäre die Modifikation in ein originales Modell nach der Skizze in der Galerie unbedingt notwendig geworden. Aber so ist es bei ein bisschen “Kosmetik” geblieben.

Allerdings hat gerade diese Lok noch keinen fahrbaren Untersatz bekommen. In der Galerie habe ich zwei lange Wagen vorgestellt, das wären zwar sehr besondere Modelle, aber eben auch wieder Eigenbauten, die einige Zeit in Anspruch nehmen würden. Geht’s nicht vielleicht auch einfacher?
 
Dann aber letztlich noch ein Loktransport, bei dem Lok und Tender getrennt sind. Das sollte die Suche nach einem passenden Wagen doch etwas einfacher machen!

Source: The Denver Public Library, Western History Collection, call RR-1260
- Nutzung mit schriftlicher Genehmigung des Eigentümers

 
Ja, wenn man Lok und Tender getrennt auf zwei Wagen stellt, dann wird die Sache wesentlich einfacher! Da werde ich doch mal die Augen offenhalten, denn diese Lösung ist leichter machbar, nur es sollten Wagen sein, die noch vor 1920 im Einsatz waren!
 
Wenn man dann schon ein solches Bild vom Vorbild hat, siehe zuvor, da ist man manchmal schnell dabei, wenn einem der scheinbar passende Transportwagen angeboten wird!  
Und genau das ist passiert! Der passende Wagen, ein flat car der Pennsylvania RR. class FM, erstmals 1902 gebaut und über viele Jahre, ja Jahrzehnte im Einsatz, wo die ersten Lieferungen sogar noch mit archbar-Drehgestellen. ausgerüstet waren, also ein solches Modell, was ich brauchte und dem vom Vorbildfoto ziemlich gut entspricht! Doch die Diskussion auf Facebook war intensiv, dieser Wagen ist für eine solch schwere Ladung definitiv nicht geeignet.

Doch es bahnt sich trotzdem eine Lösung an, man muss nur den eigenen Wagenpark ein wenig durchforsten und einfach nur ein bisschen tauschen …
 
Doch man kann ja ein bisschen mit den Modellen tauschen, die schon im Bestand sind und dieser sollte es nun sein!  
… und schon hat man eine Lösung in der Tasche! Dieser Wagen ist eindeutig für eine schwerere Ladung zugelassen und somit das richtige Transportfahrzeug!

Und auch für Transportwagen des Tenders sind nun alle Fragezeichen Geschichte! Mit dem gegenwärtigen Wagenbau-Projekt von älteren Säure-Tankwagen entsteht quasi so nebenbei ein alter flat car, der ganz nach einem Vorbildfoto als reine Holzkonstruktion so langsam Gestalt annimmt.

 


 

top