Meine Besucher …

Bitte klicken Sie auf die Weltkarte zur Anzeige weiterer Statistikdetails.
---------------------------
Please click on map to see more statistical data.

 

Tank cars – ein bisschen besonders!

 

!
English reading visitors can follow this project also on an album on Facebook with captions in English. Follow also the second model.

 

 
Wieder eine Galerie, aber nur für die, die es besonders eilig haben >>> Galerie
 
Zu dem 2. Modell geht’s hier mit einem Klick – ein alter Säure-Tankwagen!

 
Nicht erst seit gestern habe ich diesen Tank car in meiner to-do-Wunschliste gespeichert, ist er doch nicht nur alt, genauer gesagt von 1912, sondern auch ein bisschen besonders!
 
Ein Tankcar, ein bisschen verschieden zu den üblichen! High-walk Umläufe, mit einer Seitenbeplankung für die Eigenwerbung! Das ist doch nun wirklich was für mich!  
• Mit freundlicher Genehmigung – courtesy Steve Hedlund
- aus seiner Sammlung Certain-Teed Products Company auf Facebook

 
Dieser Tank car ist nicht nur ein sogenannter high walkway tank car, weil die seitlichen Laufstege weit nach oben verlegt wurden, da man zum einen seitlich des Tanks nicht vorbeigehen kann, andererseits man damit aber auch gleichzeitig einen einfachen Zugang zum Dom erhielt. Man kann diesen Wagen in Analogie zu den billboard-reefern. auch einen “bilboard tank car” nennen, weil die große Flächen unter den hochliegenden Laufstegen mit Brettern verschlagen sind und für Produkt- und Herstellerinformationen verwendet werden, eben Werbung. In dem Fall ist es die Firma Certain-teed General Roofing Mfg. Co., die übrigens heute noch existiert, und Produkte für das Decken von Dächern herstellt. Hier in diesem Fall wurde mit diesen tank cars wohl Teer oder Bitumen transportiert.
 
Und das ist die Werbung für die Produkte der General Roofing Mfg., wie sie im Jahr 1912 in einer Zeitung veröffentlicht war.  
Kaum hatte ich Bilder von den beiden fertigen Modellen auf Facebook veröffentlicht, kamen auch schon Fragen, und ich habe ein bisschen im Internet recherchiert und stieß dabei auf dieses Bild – eine Werbeanzeige in einer Zeitung von 1912, ein Angebot auf Ebay. Da habe ich doch gleich zugeschlagen, den Direktkauf bestätigt und nun gehört das Bild mir, auch wenn es gerade erst versendet wurde und noch auf dem Weg zu mir ist. Kann man eine bessere Dokumentation finden, wenn man sich neben dem reinen Modellbau auch ein bisschen mit dem Vorbild und dem Drumherum auseinandersetzt?

Mit ein bisschen Glück und einigen Hinweisen bin ich dann auch recht schnell auf ein gut zu verwendendes Industriemodell gestoßen, das ich als Basismodell für einen Bau verwenden konnte, auch wenn nicht alle Details ganz korrekt sind, einige aber auch geändert werden können, ja sogar müssen!
 
Dieser Walthers tank car sollte eigentlich eine gute Ausgangsbasis für eine neues und nicht ganz alltägliches  Modell sein! Und wenn schon, dann gleich zwei!  
Dieses Modell von Walthers eines ACF Type 21 tank cars schien genau das Richtige für einen einfachen Umbau zu sein, also habe ich zwei – natürlich zwei – beschafft und damit konnte es losgehen, natürlich nach der üblichen Karenzzeit, wo erst einmal eine Reihe anderer Arbeiten zu erledigen waren. Aber in der Zwischenzeit hatte ich noch ein bisschen im Web gestöbert und war auf ähnliche, wenn nicht gar gleiche Wagen gestoßen, die dann noch ohne Bretterverkleidungen abgebildet waren, so dass ich eine ausgezeichnete Baugrundlage für meine Arbeit zur Verfügung hatte. Leider sind diese Bilder alle mit einem Copyright versehen, wo ich noch nicht einmal an den Autor herankomme, so dass ich Ihnen dieses besonders aufschlussreiche Bild hier nur mit dem Link zeigen kann. Mit einem weiteren Link können Sie noch eine Reihe weiterer Bilder dieser Wagen von der Modellbaufirma Rich Yoder Models finden, die auf Grund der geringeren Größe jedoch nicht ganz so aufschlussreich sind. Dass diese Wagen unter einer anderen Eigentümerschaft laufen, ist dabei jedoch völlig unerheblich.

Dies ist nun genau das Model vom Bild zuvor, zerlegt, abgestrippt, und um all die Teile beraubt, die es bei der Rückverwandlung um wenigstens zwanzig Jahre nicht mehr braucht. Das aufwändigste Teil, das es zu ersetzen gibt, ist dabei die Bremse, hatten diese Wagen doch im Jahr 1912 allesamt eine K-brake. und keine AB-Bremse., mit der dieses Modell herstellerseitig ausgestattet war.
 
Das ist dann das Übliche, was ich nun schon vielfach realisiert habe, der Bau einer K-Bremse, den die AB-Bremse dieses Models passt einfach nicht ins Jahr 1912!  
Aber Bremsen bauen ist ja fast ein Routinefall, nur halt ein bisschen Arbeit!
 
Montiert ...  
Schritt für Schritt zum rückdatierten Modell, …
 
... und fertig  
… wobei ich schon ein paar Dinge bearbeiten musste. Beim Zerlegen das Modells zu Beginn der Arbeiten stellte sich recht schnell heraus, dass da manche Teile gar nicht so solide gebaut waren, wie es zunächst aussah. Also einiges ersetzt und am Ende doch alles geschafft!
 
Das zweite Modell, bei dem ich völlig überrascht war, da es im Gegensatz zum ersten eine K-Bremse besitzt, an der ich natürlich nichts oder kaum etwas ändern werde.  
Überrascht war ich jedoch, als ich bei dem zweiten Modell eine K-Bremse entdeckte, ich war da mit dem Skalpell schon nahe am Schneiden! Es war mir absolut nicht bewusst, dass es bei diesen Modellen zwei verschiedene Ausführungen gibt.
 
So geht's damit mit beiden Modellen in die nächste Runde, die doppelten Sicherheitsventile, die bei diesen Wagen seitlich am Dom angebracht sind, sind auch schon angebaut.  
Wenn ich mir die beiden Modelle so von der Seite anschaue, da kann ich mich doch zurücklehnen, heißt allerdings, dass es damit in die zweite Runde gehen kann – der Bau der Gerüste mit den hohen Laufstegen kann in Angriff genommen werden!
 
Ein bisschen Maßarbeit muss auch sein, um Walkway und Handrails in die richtige Höhe zu bringen. Die Überlegungen, wie ich da rangegangen bin, finden Sie im Artikel.  
Zuvor sind aber ein paar Überlegungen notwendig, in welcher Höhe sowohl die walkways (Laufstege) wie auch die Handgriffe zu positionieren wären.

Ich habe viel hin und her überlegt, aber letztlich zu einer einfachen und ich denke richtigen “Berechnung” gekommen bin. Das einzig bekannte und relevante Maß ist der Durchmesser des Tanks, genau 27,5 Millimeter, der auf der Oberkante des Rahmens liegt. Das ist also das Maß, was ich heranziehen kann, aber die beiden anderen? Ich hielt es für richtig, die senkrechte Mittelachse der Aufbauten am Ende als Bezugslinie (grün) heranzuziehen, auch wenn der Tank nicht bis dahin reicht. Aber um da den Tankdurchmesser ins Spiel zu bringen, habe ich mit einer Hilfslinie die Tankoberkante zur Mittelachse in der Fluchtlinie verlängert. Und damit ergeben sich anhand des gegebenen Tankdurchmessers die Höhenposition der Laufbretter, wobei ich die Unterkante für die anzubauenden Auflagewinkel für die Laufbretter als Maßpunkt gewählt habe, und zum anderen habe ich so auch die Höhenposition der Handläufe erhalten, damit die der Aufbauten insgesamt, und das alles auf die Oberkante des Rahmens bezogen, wo die ganze Gestellteile auch aufgesetzt werden. Und nun hoffe ich nur noch, dass meine Überlegungen richtig waren!

Im Übrigen sind die Maße im Bild mit einer Software zur Erstellung von Zeichnungen entstanden, wobei ich das Bild dann insgesamt auf die doppelte Größe der realen Werte skaliert habe. Die unten in den weißen Kästchen eingetragenen Werte sind dann die zu realisierenden Abmessungen, außer der 27,5 Millimeter für den Tank, das ist ja der maßgebliche und reale Wert des Tanks. Da ich das Ganze auch noch ein zweites Mal anhand eines anderen Bildes mit dem gleichen Ergebnis ausgeführt habe, bin ich mir ziemlich sicher, dass meine Überlegenungen und die ermittelten Abmessungen richtig sein sollten.
 
Damit kann's mit dem Gerüst losgehen, die ersten Leitern sind ''under construction''. Acht Stück müssen es werden!  
Damit geht’s los, das Gerüst lässt sich wohl am Einfachsten von den Enden her aufbauen, wo die Leitern beziehungsweise Aufstiege die Basis der Konstruktion sind. Nicht ganz ohne den Hintergrund dieses Modellbaus hatte ich mir schon vor einiger Zeit einige Streifen aus Neusilberblech schneiden und ätzen lassen, aus denen jetzt die gesamte Metallkonstruktion der Aufbauten zusammengebaut wird, größten Teils gelötet, manchmal auch mit winzigen Nieten verbunden. Das einzig sinnvolle Hilfsmittel für den Bau der Leitern war hier ein breiter Blechstreifen, der zum einen den Abstand der Holme und zugleich die Länge der Leitern fixiert, deren Länge ich ja zuvor bestimmt hatte.
 
Doch wie passen sie ans Modell? Stimmen meine ''Berechnungen''?  
Entscheident ist, Klarheit darüber zu finden, ob mein Konstruktionsentwurf für die Endleitern auch den Anbau der übrigen Konstruktionselemente ermöglicht, insbesondere dann die Teile entlang des Tanks!
 
Ein erster Probeaufbau, wobei die langen Schienen am Fuß jedoch nur Halt für die Endstücke geben sollen! Entscheident ist, wie es ''oben herum'' passt!  
Daher einfach provisorisch einige der Streben längs des Tanks angebracht, wobei die besonders kritische Stelle die Position der Laufstege ist. Aber es passt und sogar genauer, als ich erwartet hatte.
 
Die Endteile sind fertig! Nun kann der Aufbau auf dem Wagen beginnen.  
Damit konnten die Endteile vervollständigt werden, auch wenn es insgesamt etwas schwieriger war, als ich zunächst gedacht hatte. Aber nun kann der Aufbau des Gestells am Wagen beginnen, wobe es das Schwierigste dabei sein dürfte, diese Endteile solide auf dem Rahmen aus Pastik zu befestigen. Aber ich habe da eine Idee …
 
Und dann geht doch die Befestigung der Endteile am Rahmen gründlich daneben! Beim Verlöten kleiner Gegenplatten unter dem Rahmen ist dieser gänzlich weggeschmolzen, weil es eben Plastik war, dem es einfach etwas zu warm wurde!  
… die dann doch gründlich in die Hose ging! Die Stifte, mit denen ich die Endteile durch den Rahmen hindurch befestigen wollte, sollten mit einer kleinen Gegenplatte unterhalb des Rahmens verlötet werden. Aber damit die Lötung auch wirklich bindet, war es dann doch der Wärme zuviel für das Plastikmaterial und es schmolz einfach so dahin. Nun ist ein Loch im umlaufenden Rahmen, das ich eigentlich nicht so ohne weiteres zukleben möchte, denn die Gestaltung bekomme ich nicht in den originalen Zustand wie zuvor zurück. Da muss ich den Wagen wohl mit einer anderen Methode retten, denn es ist ausgerechnet der, wo ich am Rahmen die Bremse neu gebaut hatte.

Aber bevor ich mich auf diese Reparatur einlasse, geht’s erst einmal mit dem zweiten Modell weiter, natürlich mit einer anderen Lösung zur Befestigung der Leiterenden für die Aufbauten!
 
Mit dem zweiten Modell geht es dagegen besser, aber ich habe auch die Befestigung der Endteile der Aufbauten verändert. Und damit ist der Fortgang der Arbeiten wenigstens für dieses Modell möglich.  
Hier ist es nun wirklich gelungen! Unter die Ecken des Rahmens habe ich jeweils ein kräftige Plastikleiste geklebt, da sind die Befestigungsstifte an den Füßen der Endteile nun in den Plastikverstärkung ziemlich stabil und wohl ausreichend verankert! Jetzt geht es mit dem Gestell weiter, zunächst müssen die Stützen für die Handläufe am Tank ergänzt werden.
 
Die Handläufe am Tank oben sind angebracht und erstaunlich stabil, obwohl die Befestigung auschließlich mit Stiften in dünnen Plastikwandungen erfolgte.  
So sieht’s im Moment aus und das erste Modell nähert sich Schritt für Schritt dem Vorbild. Das gesamte Geländer, die Handläufe sind erstaunlich stabil geworden, trotzdem ich alle Teile nur mit Stiften in dünnen Plastikwänden befestigen konnte. Da aber alle Teile miteinander verlötet sind, gibt es eine Menge Stabilität durch die Fixierung untereinander. Runterfallen sollte es trotzdem nicht!
 

 
... und Winkelschienen auf dem Rahmen wie an den high walks, denn irgendwie muss ich ja schließlich die seitliche Beplankung montieren!  
Das wars dann schon! Noch die Handläufe oben am Tank wie auch die Unterstützungen für die oben geführten Laufstege angebracht, fertig! Aber nicht zu vergessen, auf jeder Seite unten auf dem Rahmen und oben an den Abstützungen der Laufstege jeweils ein Winkel über die ganze Wagenlänge, an denen nach dem Lackieren die seitliche Holzbeplankung angebracht werden kann.

Und damit ist das erste der zwei Modelle fertig zum Lackieren?
Nein, noch nicht ganz, denn zwei, drei Kleinigkeiten fehlen noch, die werden dann abschließend mit dem zweiten Modell ergänzt. Aber bei diesem zweiten Modell muss nun erst einmal der Schaden behoben werden, über den ich mit einem Bild zuvor schon geschrieben hatte.
 

 
Ich gebe zu, die Beschädigung am Rahmen wäre nicht so ohne Weiteres auszubessern gewesen, so habe ich mein drittes Modell geopfert, hier die Ecke des Rahmens ausgeschnitten, eine vom anderen Modell eingeklebt, und da ich nach dem Malheur die Befestigung der Endteile umgestellt habe, dann auch noch Verstärkungen unter die Ecken des Rahmens geklebt. Darin werden nun die Endteile mit den Stiften an der Fußschiene eingesetzt. Hält beim ersten Modell ganz ausgezeichnet und wird daher beim zweiten Modell genau so wiederholt!
 

 
Mehr ein Blick auf die Wagenenden und die Erkenntnis, dass die Entkupplungshebel im Rahmen eingesetzt sind, und das sogar auf beiden Seiten!  
Hier kann ich es nun wiederholen – das war’s dann schon, auch mit dem zweiten!
Eine besondere Herausforderung war eigentlich nur, die Stützen für die oben angeordneten Laufstege so richtig gleichmäßig in Position zu bringen, nicht nur die Höhenlage, sondern insbesondere die seitliche Ausladung, so dass die aufzulegenden Bretter gleichhmäßg über die ganze Breite aufgelegt werden können. Die angelöteten oberen Winkel, an die später dann die Seitenwände angeschlagen werden, waren dabei eine gute Hilfe, diese Stützen möglichst genau auszurichten. Hat ein bisschen Nacharbeit erfordert, aber im Endergebnis bin ich sehr zufrieden!
 
Spielen mit Holz, habe ich zunächst nur gedacht, aber auch wichtige Erkenntnisse gewonnen, welche Dimensionen die Leisten am Ende wirklich haben sollten!  
Noch ein Blick in die Zukunft. Vielleicht wird das Modell mit vollständiger Beschriftung am Ende sogar noch ein bisschen besser aussehen?  
Von Anfang an hatte ich mir vorgenommen, dass ich auch testweise die Laufbretter wie auch die Seitenbeplankung anbringe, es hat sich dabei herausgestellt, dass dieser Test auch wichtige Ergebnisse bei den letzten Arbeitsschritten erbracht hat. Die Seitenbeplankung habe ich definitiv mit zu großen und kräftigen “Brettern” ausgeführt, das muss etwas feingliedriger und damit hoffentlich realistischer werden. Und den Versuch, eines der Modelle mit der Originalbeschriftung per Foto-Editing auszustatten, der stand ebenso auf dem Plan!
 
Die noch fehlenden Abstützungen für die Winden sind zwischenzeitlich fertig geworden, Abstützpunkte an den Bolstern des Rahmens, um den Wagen anheben zu können, wenn die Drehgestelle ausgefahren werden mussten, aus welchem Grund auch immer. Eine zu früheren Zeiten nicht ganz unübliche Arbeit.  
Eine andere Arbeit an einem Lokmodell hat mich viel zu lange abgehalten, mit diesen beiden Tank cars weiterzumachen, aber zwischenzeitlich waren dann auch die “jack points” gekommen, …
 
Damit sind nun die letzten Arbeiten an den beiden Modellen abgeschlossen, die Lackierung kann folgen!  
… die Abstützungen am Rahmen an der Position der Rahmenbolster., wo mit Winden der ganze Wagen bzw. das Ende eines Wagens angehoben werden kann, um beispielsweise die Drehgestelle auszubauen. Das war früher mehr als heutzutage notwendig, weil vielleicht Räder oder Achslager defekt waren, und da war dieses kleine Teil eine wichtige Hilfe für derartige Arbeiten. Bilder findet man dazu im Web immer wieder.
So sieht’s im angebauten Zustand aus – und damit ist auch alles getan, dass die Modelle zum Lackieren gehen können!
 
Vorbereitend auf den Schlussspurt wieder einmal Holzarbeiten, die Holzbeplankung für die Seitenwände werden vorbereitet.  
Es ist jedoch eine weitere Arbeit notwendig, um in einiger Zeit dann den Schlussspurt mit dem Bau dieser Modelle einläuten zu können, die Seitenwände aus Holzplanken sind vorzubereiten, also zunächst simple Holzarbeiten mit Leisten 1×6 Zoll (Vorbildabmessungen), also ganze 0,3mm dick und 1,8mm breit, weswegen ich sie auf einen Untergrund aufkleben muss. Ansonsten wäre die Gefahr zu große, dass die Wände beim geringsten Zugriff durchgedrückt würden.
 
Dazu Decals drauf und so soll es am Ende aussehen. Allerdings der Haken, die glänzende Oberfläche der Decals sollte so matt wie das Holz werden. Ich hoffe sehr, dass ich jemanden finde, der dies zustande bringt!  
Decals drauf und damit sieht’s schon fast wie beim Vorbild aus, wenn sie denn nur nicht so glänzen würden. Nun suche ich noch dem Weg oder denjenigen, die die glänzenden Oberflächen wieder matt macht, ja noch viel mehr, möglichst stumpf wie die Holzbeplankung. Mit einem gewöhnlichen Acryl-Mattlack ist dies leider nicht zu erreichen, aber mein Leipziger Freund Jörg hat da mit seinen umfangreichen Erfahrungen beim Lackieren den richtigen Weg, besser den richtigen Lack gefunden.

Doch mit einem solch positiven Ergebniss ging es leider nicht weiter! Vertrauend auf eine recht gute Lackierung meiner C-25 Schmalspurlok durch einen Bekannten von Facebook, der in Schweden wohnt, hatte ich die Lackierung und Beschriftung der beiden Modelle angefragt und ich hoffte natürlich auf ein gutes Ergebnis. Leider kam erst nach nach langer Zeit mit ewigen Diskussionen und Versprechungen auf meine Anforderung hin die Modelle zurück, im Bearbeitungszustand!
 
Und dann kommt das von der Lackierung zurück, nachdem ich anhand der Diskussion erkannt habe, dass da wohl etwas schief gegangen ist und ich die beiden Modelle zurück beorderdete.  
Alle vier Stirnseiten der Tanks völlig versaut, weil auf wohl zu dicke Decals zwei Schichten Klarlack aufgetragen wurden, die die Übergänge von Grundmaterial zu Decal kaschieren sollten. Und da dies zu keinem akzeptablen Ergebnis führte wurde weiterer Lack aufgetragen und das wahrscheinlich mit einem Pinsel.

Das Ergebnis erkennen Sie selbst, eine völlig unbrauchbare Oberfläche und damit die Hoffnung, dass dies von jemandem korrigiert werden kann, der sein Handwerk versteht. Und darüber wird natürlich wieder zu berichten sein.
 
Doch es gibt Leute im Freundeskreis, die auch die problematischsten Fälle einer fehlerhaften Lackierung bearbeiten können und so konnten beide Wagen zunächst erst einmal in ihren Ursprungszustand zurückgeführt werden.  
Ja, es hat geklappt! Mein Freund Micha aus Dresden, nahezu um die Ecke wohnend, lackiert professionell Modelle und geht mit Farben und Lösungmitteln um, als wäre es sein erlernter Beruf. Und die erste erfreuliche Rückmeldung, die alte Farbe ist runter und somit stehen beide Modelle vor einer Neulackierung, wo ich überzeugt bin, dass es nun ein gutes Ende nehmen wird!
 
Und noch bevor sinnbildlich ''die Tinte trocken war'' kam das nächste Bild - mit den beiden neu lackierten und sogar beschrifteten Modellen. Was für ein Erfolg!  
Kaum hatte ich mich bei ihm für den ersten Schritt der Reparatur bedankt, habe ich dieses Bild erhalten – zwei frisch lackierte und beschriftete Modelle! Was für ein wunderbares Ergebnis! Ich hatte fast nicht mehr dran geglaubt, nach dieser verhunzten Lackierung noch etwas Ordentliches zu erhalten – und nun stehen die Modelle unmittelbar vor der Vollendung. Dank, ja vielen Dank an meinen Freund Micha!
 

 
Ein Projekt hat sein Ende gefunden! Zwei neue und nicht ganz alltägliche Modelle sind für einen ersten Einsatz fertiggestellt!  
Der Schlussspurt war dann auch ein kurzer, alles war vorbereitet und musste nur noch ergänzt werden, die “Planken” für die Laufstege, die seitliche Beplankung mit der Werbeaufschrift, dazu kleine Blechwinkel an der oberen Kante der Beplankung und letztlich die Luftschläuche der Bremse an den Wagenenden – alles und fertig! Zwei neue Modelle können nun meinem Zug um die Zeit nach 1900 beigestellt werden!

 


top

Und wenn schon Tank cars, dann auch diesen!

Gleichermaßen interessant ist für mich dieser Tankwagen für den Transport von Säure, der Beschreibung des Bildes nach von 1901, was ich zugegebenermaßen bezweifle, er sollte wohl etwas älter sein! All diese frühen Konstruktionsmerkmale haben mich zum Nachbau inspiriert, die Fixierung des Tanks durch schwere Balken, Geländer zum Sichern der Umläufe, truss rods und diese sogar zusätzlich nach oben gegen das Aufwölben des Holzrahmens, natürlich auch arch-bar trucks. Also ganz mein Fall!
 
Tank cars zum Zweiten - ein Säure-Tankcar von 1901 mit all den Besonderheiten, die damals anzutreffen waren und damit ein Modell, das ganz und gar zu meinen Vorlieben passen wird!  
Ist das nicht wirklich ein interessanten Wagen? Diese Abbildung zeigt eigentlich so ziemlich alles, was man zum Nachbau braucht und die Beschriftung ergibt die wichtigsten Daten und ist auch für die Gestaltung von Decals völlig ausreichend!
 
Vorbereitungen für den Bau dieses Säure-Tankcars. Wichtig, weil dies mit einem Auftrag an eine Firma verbunden ist, die mir eine Prägeplatine für die Nietstrukturen ätzt.  
Nachdem nun erste einmal der/die Tankwagen zuvor Vorrang hatten, jetzt soll dieser Wagen nicht länger nur eine Idee bleiben. Nein, ich habe mit dieser Zeichnung einen Anfang gemacht, auch wenn ich sie mit den Teilen des Rahmens nochmals korrigiert habe, die mir aber insbesondere die Herstellung einer Prägeplatine für die Nietreihen ermöglicht hat. Ausgeführt wird es dann ziemlich ähnlich zu dem großen Druckbehälter – als gewaltige Ladung!, jedoch lasse ich die Prägeplatine für die Nietreihen diesmal ätzen. Eine so feine und genau Anordnung der Nietreihen bekomme ich mit händigem Anreißen und Bohren der Löcher einfach nicht hin, aber mit Zeichnen und Ätzen konnte das gewünschte Ergebnis erreicht werden.
 
Mit diesen Prägeplatinen kann es nun losgehen, wobei zu testen ist, welche dieser Platinen zu verwenden ist - die Löcher sind unterschiedlich groß.  
Und mit diesen Prägeplatinen kann es nun losgehen! Noch weiß ich aber nicht genau, wie die Nietsruktur am besten wirket, daher habe ich gleich drei Platinen ätzen lassen, einmal mit Löchern von 0,3 mm Größe und zum anderen mit 0,4 mm. Aber auch noch etwas größere Löcher sind denkbar und im Ergebnis damit entsprechend größere Nietköpfe.
Damit also erst einmal mit Musterprägungen zum Vergleichen beginnen!
 
Erster Versuch, Löcher in der Platine 0,4 mm. Ich denke dass es schon ganz gut aussieht!  
Das erste Ergebnis mit der Platine mit den 0,4 Millimeter Löchern. Ich gebe zu, ich bin begeistert!
 
Weitere Versuche mit Löchern von 0,45 mm, nicht viel größer, aber mit deutlich stärker ausgeprägter Nietstruktur. Und so wie in der Mitte, das wird es dann auch!  
Der zweite Versuch mit 0,45 Millimeter Löchern, zunächst links, und dann ebenso in der Mitte, jedoch mit einer etwas “entschärften” Spitze der Pressnadel, übrigens Nadeln von alten Plattenspielern. Schon nach diesen wenigen Versuchen, das ist es! Genau so werde ich die Nietreihen in die 0,25 Millimeter dicken Styreneplatten drücken.
 
Start mit dem Tank(s) - Kupferrohre als Basis, die mit dünnen Styropor umwickelt auf den notwendigen Durchmesser vergrößert werden und nun als Kern für die Deckschicht mit der Nietstruktur dienen.  
Nach den Vorversuchen sollte es nun zu den Tanks gehen. Das Problem, es gibt natürlich kein entsprechendes Rohmaterial, das den Durchmesser hat, wie ich sie als Kerne für die Tanks benötige. Der Versuch also mit 18 Millimeter dickem Rohr, Kupferrohr aus dem Baumarrkt, auf das ich mit zwei Wicklungen dünnes Styrene aufgeklebt habe. Damit habe ich dann eine Basis von etwas mehr als 19 Millimeter Durchmesser, auf das nun die Decklage mit den Nietprägungen aufgeklebt werden soll.

Aber der vernietete Stoß der Schüsse macht mir Sorgen! Tragen die Überlappungen nicht zu sehr auf? Kann ich den Eindruck eines dichten Kessels an diesen Stoßstellen erreichen?
 
Prägen der Nietstrukturen die untersten Schüsse des Tanks, ganz links und ganz rechts.  
Erst einmal sind jedoch die Nietreihen für die untersten Schüsse zu prägen, also die äußersten ganz links und ganz rechts. Die bbereits geprägten Niete sind an den kleineren, aber helleren Punkte deutlich zu erkennen, die etwas verschwommeren Lichtunkte der Doppelreihe auf der rechten Seite zeigen an, wo noch die Niete geprägt werden müssen.
 
So sehen die zwei vorbereiteten Schüsse aus, die Ränder an den Nietreihen sind noch zu beschneiden.  
Damit sind die beiden Streifen der äußeren Schüsse geprägt, die Ränder sind nun noch zu beschneiden.
Aber wurum nicht gleich mit schmalen Rändern prägen? Das liegt einfach daran, dass sich derart schmale Ränder nach der Innenseite runden würden, von der aus die Prägung ausführt wird. Bei breiten Rändern reduziert sich dies ganz erheblich.
 
Erste Klebeversuche - und es sieht ganz gut brauchbar aus!  
Die ersten Versuche, die geprägten Deckschichten aufzukleben, wieder mit einem Plastikklebstoff speziell für Styrene, der die Oberflächen anlöst und so die Teile miteinender unlösbar verschweißt. Vorbereitend müssen die Zuschnitte unbedingt solch eine Rollenform gebracht werden, insbesondere damit die Enden gut am Grundkörper anliegen. Mit dem relativ kleinen Metallrohr ist dies ganz gut zu bewerkstelligen.
 
Der Zwischenraum wird mit gleichem Material ausgelegt und verklebt, aber es entstehen auch solche unschönen Rippelungen, die vollständig verschliffen und ausgeglichen werden müssen!  
Danach habe ich die Zwischenräume zwischen den zwei sichtbaren äußeren Streifen mit einem gleich dicken, aber ungeprägten Streifen Styropor ausgelegt und verklebt, wobei dann da solche “Rippelungen” auftraten. Ursache ist ein bisschen mehr Kleber auf einer nicht ganz ebenen Unterschicht, die längere Zeit zum Aushärten braucht und dabei das Lösungsmittel, das ansonsten die Klebestellen unlösbar verschweißt, die nur 0,25 Millimeter dicke Styropor-Platte durchweicht, diese verzieht und solche Rippelungen bildet. Da hilft auch kein Überkleben mit einer nächsten Schicht, weil wieder Hohlstellen für verbleibenden Klebstoff vorhanden sind. Da muss die Oberfläche unbedingt ganz eben geschliffen werden und falls dann dabei Hohlstellen entstehen oder verbleiben, dann sind diese sogar aufzufüllen. Und das habe ich an einigen Stellen und insbesondere an den Stoßstellen zu den mittleren Auffüllstreifen mit einem etwas dickerem Sekundenkleber auch noch tun müssen. Leider ein ganz unerwarteter und aufwändiger Zwischenschritt, aber eine absolute Notwendigkeit, um eine ebene und geschlossene Grundfläche für die nächste aufzuklebende Schicht zu erreichen. Nur so kann sich der Klebstoff mit dem Auflegen und Aufpressen der Folgeschicht gleichmäßig und ganz dünn verteilen, so dass er schnell anzieht, die Schichten verbindet und keine Klebstoffreste zwischen den einzelnen Lagen verbleiben!

Sorry, das war viel Text, aber vielleicht ist’s hilfreich, wenn Sie Ähnliches tun sollten.
 
Die zweite Decklage ist hinzugekommen, langsam wird es der Tank, den ich für dieses Modell baruche. Aber auch hier noch einmal Nacharbeit für die dritte Schicht!  
Nach dem Glätten und Auffüllen kann dann die zweite Deckschicht aufgeklebt werden, so langsam nimmt der Tank damit Gestalt an, wenigstens der erste. Aber auch hier muss wieder nachgearbeitet werden, denn auch die dritte Schicht, der mittlere Schuss des Tanks, muss ebenso eine völlig ebene Unterlage vor dem Aufkleben bekommen.
 
Trotz aller Widrigkeiten - es ist der Tank geworden, so wie ich ihn mir vorstelle, wenigstens bis zu dieser Phase. Die Tankböden und der Dom fehlen natürlich noch!  
Aber es ist geschafft! Der meiner Meinung nach schwierigste Teil beim Bau dieses Tanks ist geschaftt, zunächst wenigstens einer, was mehr oder weniger als Probelauf anzusehen ist. Natürlich müssen die Böden das Tanks noch ergänzt werden, ebenso der Dom mit den Aufbauten, aber wenn die Details da geklärt sind, sollte alles nicht sonderlich schwierig sein. Dass natürlich auch noch der Rahmen und das Fahrwerk zu dem beziehungsweise den Modellen gehört, betrachte ich dann als reine Routinearbeit.
 
Aus Eins mache Vier und mit jedem weiteren Tank ging die Arbeit leichter von der Hand.  
Zum Glück ist das eingetreten, worauf ich gehofft habe, mit jedem weiteren Tank ging die Bearbeitung leichter von der Hand. Es hat sich zumehmend herauskristallisiert, worauf ich zu achten hatte und die Nacharbeiten nach jeder Schicht rduzierten sich damit immer mehr. Den Gedanken, mit einem Grundkörper zu beginnen, der im 3D-Druck zu erstellen wäre und mir vielleicht die Arbeit doch noch etwas leichter gemacht hätte, den habe ich schließlich verwerfen können.
 
Dome! Zunächst die, die auf dem Tank sitzen - mit den Erfahrungen beim Bau der Tanks nun gar nicht so schwierig!  
Nun sind die Dome dran, mit denen auf dem Tank oben geht’s los und da sind ihrer Fünf entstanden. Eigentlich das gleiche Prinzip wie der Tank selbst, ein passender Grundkörper und dann eine Lage Styrene mit den geprägten Nieten aufgeklebt. Das Einsetzen in eine Bohrung im Tank ist auch kein Problem, erst die Position bestimmen, Ein Loch bohren, aufbohren, so groß es geht und dann mit dem Fräser nacharbeiten. Der im Bild zu sehende Dom sitzt zwar da, wo er hingehört, muss aber noch seine endgültige Position bezüglich der Höhe erhalten. Etwas schwieriger könnte es nun mit dem Nietring auf dem Tank werden, mit dem der Dom auf dem Tank befestigt wird, so wenigstens beim Vorbild. Für mich wohl reine Handarbeit mit viel Augenmaß!
 
Wohl eines der etwas schwierigeren Details, der Fußring (Kragen?) am Dom. Nein, kein Ring, ein Streifen eng umgelegt und angeklebt.  
Nein, ich habe keinen Ring angefertigt, da hätte ich wieder eine Lehre zum Pressen der Niete anfertigen und dann den Ring auch noch händig zuarbeiten müssen. Der Versuch mit einem Streifen, in den ich die Niete mit der existierenden Prägeschablone gepresst habe, hat doch zum Erfolg geführt. Der Streifen wurde eng am Fuße des Domes um diesen drumherum gelegt und angeklebt und der Stoß so gut es geht mit Klebstoff verfüllt – ich glaube, dass es akzeptabel ist. Der zweite, dritte und vierte Ring an den nächsten Tanks könnte vielleicht noch etwas besser werden – und sie sind es auch!
 
Einer der letzten Schritte, um den Tank fertigzustellen, die Endkuppeln - hier auf meiner ganz, ganz einfachen Drechselbank aus China in Arbeit, aber für diese Zweck doch ganz gut brauchbar!  
Fast der letzte Arbeitsgang beim Bau der Tanks, die Endkuppeln sich in Bearbeitung! Aus den Rohlingen werden auf der kleinen, aber auch sehr einfachen “Drechselbank” aus China die Endkuppeln “gedrechselt”. Die Werkzeuge ebenso einfach, grobe Feile, feine Feile, Skalpell, Sandpapier, in dem Fall die Nagelfeilen aus Sandpapier von meiner Frau, und letztlich ein Lappen zum Polieren der Oberfläche. Das einzige Problem, die Drechselbank dreht auch bei niedrigster Geschwindigkeit ein bisschen schnell und der relativ große Aussendurchmsser von fast 20 mm ergibt bei den gröberen Werkzeugen eine ziemlich rauhe Oberfläche. Da ist dann doch recht viel Arbeit mit dem Glätten notwendig. Und ein interessantes, aber logisches Phenomen – selbst beim Polieren mit dem Lappen ist äußerste Vorsicht geboten! Auch bei geringem Druck erhitzt sich die Oberfläche an den äußeren Kanten durch die Reibung sehr schnell und das damit weich werdende Plastik wird mit demn Lappen abgetragen, die Oberfläche wird rauh und man erreicht das ganze Gegenteil von dem, was man eigentlich beabsichtigt hatte. Da half nur die äußeren Bereiche immer nur für ganz kurze Momente zu polieren, um die Erhitzung zu vermeiden!
 
Und damit ist der erste Tank fertiggestellt mit Ausnahme der Details, die noch auf den Dom gehören!  
Aber es ist geworden, erst eine Kuppel, dann die zweite und damit ist der erste Tank fertig, abgesehen von den Detailelementen, die noch auf den Dom gehören. Und etwas Blei ist auch im Innern des Tanks versteckt, damit ich mit diesen relativ leichten Modellen das NMRA-Normgewicht erreiche. Das Stück Kupferrohr als Grundelement des Tanks reicht da nicht aus.
 
Auch die drei weiteren Tanks sind fertig und mit den Endkuppeln verschlossen, natürlich nicht ohne überall auch ein bisschen Blei einzufügen, damit des rechte Wagengewicht erreicht wird.  
Hier der Nachweis, alle vier Tanks sind fertig, nochmals allerdings ohne die Domelemente zur Befüllung und Entleerung und für die Sicherheit. Ich gebe zu, da muss ich noch ein bisschen Nachdenken, wie ich diese Dinge möglichst einfach, aber doch mit der notwendigen Detailierung realisiere. Wider Erwarten sind auch alle vier Tanks mit der Qualität entstanden, dass ich sie für die Weiterverarbeitung benutzen kann, denn eigentlich wollte ich nur drei Modelle bauen, hatte aber unter dem Aspekt der Erprobung stets ein Vorabmuster gebaut, das dann doch bei jeden Arbeitsschritt so gut gelang, dass ich nun einen Tank mehr habe, als ursprünglich geplant. Werden es eben vier und nicht nur drei Modelle!

Jetzt jedoch kann es an den Bau der Rahmen gehen, da ist wieder einmal echte Holzarbeit gefragt!
 
Die Leisten sind angekommen, damit kann es an den Bau der Rahmen gehen. Wichtig, sie müssen schon vorher eine Grundeinfärbung erhalten!  
Aber erst dann kann es losgehen, wenn die Leisten eine Grundeinfärbung erhalten haben, den Stellen, an denen der Kleber außen haftet, lassen sich hinterher schwer einfärben!
 
Eine kleine Vorrichtung, um die vier Rahmen möglichst effizient und vor allem identich zu bauen.  
Mit einer schnell gebauten Lehre zum Zusammenkleben der Basisleisten für den Rahmen geht es weiter …
 
Der erste Rahmen nimmt Gestalt an, er ist aber insbesondere dazu gedacht um zu testen, ob der Tank dann auch zwischen die Balken zur Sicherung  der Position passt.  
… und der erste Rahmen als Testmuster ist fertig. Dieser erste Rahmen ist insbesondere dafür gedacht, um den Nachweis zu erhalten, dass die Arbeiten anhand der Planung mit der Zeichnung vom Anfang zu einem realem Ende führen. Sitzt der Tank richtig zwischen den zwei kräftigen Balken, die ihn gegen Verrutschen sichern sollen? Und ja, es passt! Allerdings müssen Sie mir dies im Moment einfach mal so glauben, denn das Bild mit Tank kommt dann doch erst ein bisschen später.
 
Die vier Rahmen im Rohbau einschließlich eines Rahmens für einen flat car, den ich dringend für ein anderes Projekt brauche.  
Die Rahmen sind fertig und bis zu diesem Schritt habe ich auch einen flatcar gleich mitgebaut, da sich dies auf Grund der identischen Arbeitsschritte angeboten hatte, er jedoch zu einem andern Modellbau zuzuordnen ist. Sie können ja gern einmal in mein Vorhaben Lokmodelle – die gefahren werden hineinschauen!
 
Und damit die Wagen nicht kippeln, wie leider viele Inustriemodelle, bekommen meine Wagen allesamt eine Dreipunkt-Lagerung!  
Bevor es wieder an die Tanks geht, erst einmal die Vervollständigung der Rahmen, die nun mit einer Dreipunktlagerung ohne zu Wackeln oder Schwanken ihre Runden ziehen können.
 


 
Zur Auflage der Tanks werden nun für jeden Wagen acht Sättel auf die Rahmenträger aufgesetzt. Mit den beiden äußeren Sätteln geht’s los, mit diesen beiden wird die Position der Tanks auf den Rahmen bestimmt, die Höhe durch die Tiefe des Sitzes und mit der seitlichen Positionierung die genaue Lage der Tanks in der Achse des Rahmens – entsprechend genau habe ich versucht, hier zu arbeiten! Die inneren sechs Sättel können damit genau nach der Position der Tanks zugearbeitet und verklebt werden, wobei die Tanks immer wieder temporär auf die bereits fixierten Sättel aufgelegt werden. Ist zwar ein bisschen mühsam, aber wohl der beste Weg, einen guten Sitz für die Tanks zu bekommen.
 


 
Mit den nun angebauten Sätteln können jetzt auch die Laufstege links und rechts der Tanks aufgeklebt werden, aber wer meine Arbeitsweise kennt, weiß auch, dass ich es beim Verkleben nicht belasse. Bei mir werden die Laufstege “genagelt”. Wobei Nageln stimmt natürlich nicht ganz, schließlich ist es nur Draht, den ich in Löcher presse, die mit einer kleinen Lehre vorgebohrt werden, dann kurz abschneide und die überstehenden Enden mit Feile und Fingernagelstick verputze. So auffällig wie im zweiten Bild sehen die Nägel aber nur kurzzeitig aus, denn wenn ich sie mit einem Schwärzungsmittel für Metall behandelt habe, sehen sie zwar realistisch aus, aber von der gegenwärtigen “Schönheit” nicht viel übrig. Aber nur Aufkleben der Laufstege? Nein, das geht nun wirklich nicht!
 
Damit ein neuer Zwischenstand, wie die Modelle so Schritt für Schritt entstehen. Damit sind nun auch alle wesentlichen Holzarbeiten abgeschlossen.  
Mit diesem Vorschaubild kann ich nun mit Fug und Recht sagen, dass die wesentlichen Arbeiten mit Holz abgeschlossen sind, wenigstens für das erste Modell! Die Pfosten der Geländer, die natürlich auch noch ergänzt werden müssen, das sind nun aber Dinge, die ich völlig unabhängig von der Konstruktion des Holzrahmens ergänzen kann.
 
Nachdem es zuvor nur das erste Modelle war, haben nun alle vier Modelle den gleichen Zwischenstand erreicht! Damit geht's dann zu den Details!  
Aus eins mache vier, alle Modelle sind nachgearbeitet und auf den gleichen Stand gebracht. Damit sind nun die ersten Details zu erstellen und anzubauen und das sind nicht gerade wenige, die ich brauche – Rungenhalterungen! Hier sind diese allerdings nicht für Rungen notwendig, sondern für die Pfosten der Geländer, im Amerikanischen stake pokets genannt.
 
Stake pockets - Rungenhalterungen - sind die nächsten Teile, um in diesem Fall die Pfosten für's Geländer zu halten. Los geht's mit kurzen Zuschnitten von 0,2mm Messingblechstreifen, 2mm breit.  
Und damit geht’s los, Blechstreifen zuschneiden, der Arbeitsgang geht noch am Schnellsten.
 
Die Herstellung in sieben Schritten - zuschneiden, vorbiegen, Grundform ausarbeiten, Fußenden anbiegen, Löcher bohren, Füße trimmen, Entgraten und Kanten brechen - fertig zur Montage!  
Das sind die sieben Schritte, die notwendig sind, um “stake pockets” zu bekommen. Ganz einfach – Streifen zuschneiden – Streifen in eine U-Form biegen – Grundausformen des Teils – Fußenden anbiegen – vier Löcher für die “Befestigungseisen” bohren – Fußenden zuschneiden und verfeilen (trimmen) – entgraten und Kanten verputzen. Alles! Nur so etwa hundert Mal oder etwas mehr! In der Galerie habe ich jedoch die meisten der Arbeitsschritt noch mit einem Bild dokumentiert, falls Sie den Werdegang doch noch etwas genauer verfolgen wollen.
 
Nach hundertfach sieben Arbeitsschritten ist das nun das Ergebnis!  
Aus Blechstreifen mache stake pokets, ziemlich einfach, aber es sind eben nicht ganz wenige!
 
Nachdem die Klammern an der Außenseite noch leicht verlötet sind, sind die stake pokets fertig - fertig für die Aufnahme der Geländer. Dies dann jedoch später! Aber auch die Winkel zur Sicherung der Tanks sind hinzugekommen!  
Und nach dem Anbauen siehts so aus, jedoch sind diese Teile nicht nur angeklebt, sindern mt Drahtklammern gegen den Rahmen befestigt und das hält die Klammern für die Geländer dann doch um einiges fester. Denn wenn einmal alles fertig ist, möchte man ja nicht immer wieder mit Reparaturen dran arbeiten müssen!
 
Die Winkel zur Sicherung des Tanks sind konstruiert und gedruckt, leider nur Plastik. Solche aus Messing konnte Shapeways nicht anfertigen, da sind die Wandungen etwas zu dünn. Schade!  
Wer das Bild zuvor genauer betrachtet, wird auch erkennen, dass die Winkeleisen zur Sicherung der Endbalken auf dem Rahmen ebenso hinzugekommen sind, hier im Bild noch am Druckbaum. Mit diesen Winkeln sollte beim Vorbild jede Verschiebung des Tanks in Fahrtrichtung unterbunden werden, was ich bei den Modellen mit ganzen zwei Schrauben jedoch viel einfacher erledigen werde. Leider sind es hier nur Plastikwinkel geworden, Shapeways ist nach wie vor nicht in der Lage, feine Strukturen in Messing herzustellen, was gute Metallgießer dann doch schon können, allerdings auch zu nicht gerade günstigen Preisen.
 
Trussrods, üblicherweise unter dem Rahmen gezogen, um ein Durchsacken zu verhindern. Hier aber auch oberhalb des Rahmens!  
Weiter geht’s mit den truss rods.!
 
Rahmen und Tank für dieses Foto schon einmal zusammengestellt. Es entwickelt sich! Weiß jemand noch, woher diese Redewendung stammt?  
Dass bei diesen Wagen wie üblich vier solcher Spanneisen unter dem Rahmen gezogen wurden, ist ja verständlich. Dass aber auch über den Rahmen zwei solcher Spanneisen eingesetzt wurden, das verwundert ich schon. Bei meinen langen, offenen 66-foot Gondolas kann man das ja noch verstehen, aber wie soll sich dieser Rahmen aufbiegen, wenn über die ganze Länge ein Tank darauf liegt? Ich versteh’s nicht, macht aber den Wagen dann doch interessant und war letztlich ein Entscheidungsgrund, dieses Fahrzeug im Modell nachzubauen.
 
Aber auch das passiert, mit der Zange abgerutscht und schon sind ein paar Leisten kaputt! Zum Glück recht leicht zu reparieren!  
Aber dann passiert auch das einmal, mit der Zange nicht sicher genug zugefasst, abgerutscht und gleich mehrere Stücke der Laufbretter zerstört! Erst einmal geärgert und geflucht, aber es ließ sich doch recht einfach reparieren. Und besser jetzt als zu jedem späteren Zeitpunkt, wenn noch meht Details angebaut sind!
 
Jetzt sind es ihrer drei. Das vierte Modell, das immer nur als Probe genutzt wurde, habe ich nun verabschiedet.  
Nun ist es entschieden, das vierte Modell baue ich nicht weiter, es bleibt bei dreien. Ich hatte von vorn herein nur drei Modelle zu bauen geplant, hatte aber ein viertes aber mitgebaut, um da stets die nächsten Arbeitsschritte schon einmal probeweise auszuführen, und so sind bisher vier Modelle in Arbeit gewesen. Einige besondere Umstände haben mich aber veranlasst, dieses vierte Modell nicht mehr weiterzubauen, und so bleibt’s bei drei!

Der nächste Schritt ist die Bremse, eine Sache, wie sie sich bei all meinen Modellen mehr oder weniger wiederholt, und trotzdem ist’s hier ein bisschen anders, da es keinen geschlossenen Wagenboden gibt.
 
Der erste Schritt beim Bau der Bremsen, die Hauptluftleitung (train line) ist installiert.  
Deswegen war es auch ein klein wenig komplizierter, die train line. anzubauen, aber mit ein paar zusätzlichen Auflagehölzern war die Leitung, respektive der Draht, auch gut zu befestigen, mit entsprechend kleinen Schellen natürlich!
 
Die wesentlichen Teile für die Bremsmechanik, fertig zum Anmbauen.  
Das sind die wesentlichen Teile der Bremsmechanik, sie müssen nun nur noch angebaut werden.
 
Der erste Rahmen mit Bremse! Wenigstens fast, nur die Handbremse fehlt noch, aber die kommt etwas später.  
Wobei “nur anbauen” hat auch so seine Schwierigkeiten, da war eine Menge Feinarbeit zu erledigen! Aber nun ist die erste Bremse im Wesentlichen montiert, allerdings fehlt noch die Handbremse. Aber diese wird zu einem sehr späten Moment montiert, vielleicht ist sie gar als Letztes dran.
 
Nun sind alle drei Rahmen mit der Bremse vervollständigt - einmal mit Tank und Ansichten auf die Rahmen von oben und unten.  
Wieder einmal alle drei Rahmen, einmal mit Tank und die Ansicht der beiden anderen Rahmen von oben und auf die Unterseite.
 
Ein Blick unten drunter hindurch, viel ist von der Bremse leider nicht zu sehen! Aber etwa darauf verzichten oder vereinfachen? Nein, natürlich nicht!  
Wenn man es genau betrachtet, viel ist von der Bremse nicht zu sehen und wenn, dann muss man schon mit dem Blick auf Höhe der Schienenen sein. Aber deswegen etwa darauf verzichten? Nein, das geht natürlich gar nicht! Das wäre ja, sich auf das Niveau von Spielzeug zu begeben!
 
So zwischendurch ein Bild der drei Tank cars, wie ich sie einfach mal fotografieren wollte.  
Die drei Säure-Tankwagen einmal in der Reihe aufgestellt und fotografiert, so ein Bild musste auch mal sein! Natürlich sind sie noch im Bearbeitungszustand, der nächste Schritt sind die Geländer an den Laufstegen und so weiß werden die Tanks natürlich auch nicht bleiben.
 
Mit den Geländern an den Lauftstegen wird nun der Schlussspurt eingeläutet.  
Das ist nun auch schon – schon ist gut – der erste der Tankwagen, der die Geländer erhalten hat. Aber damit geht es nun wirklich straff auf das Ende der Arbeiten an diesen Modellen zu. Zuvor waren dann noch einige Kleinteile an den Wagenenden anzubauen, schwierig insbesondere die Teile für die Handbremse, wobei Handrad und Welle der Handbremse als freistehende Teile ganz zuletzt montiert werden, dazu aber auch Entkuplungshebel, die Aufstiegstritte und Winzigkeiten unten drunter. Aber mit all diesen Dingen nehmen die Modelle nun richtig Gestalt an …
 
Und das Ende der Geschichte, fertig! Wenigstens was das Bauen betrifft. Auch wenn es insbesondere Anfang hin und wieder nicht ganz so einfach war.  
… und sind mit dem Aufsatz auf dem Dom nun auch fertig geworden!
 
Wesentliche Ergänzung war nun nur noch der Domaufsatz ...  
... ein Detail, welches ich von Freunden aus den USA als übrig gebliebene Teile aus einem anderen Bauprojekt erhielt.  
Ich muss hier unbeding eine positive Erfahrung einfügen, die es dann unter ernsthaften Modellbauern und über Ländergrenzen hinweg eben auch gibt.

Irgendwann hatte ich während des Baues der Modelle auf Facebook nach Bildern oder Zeichnungen zu den Details auf dem Dom nachgefragt, da sie auf dem Vorbildfoto ja nicht sonderlich gut zu erkennen sind. Und da kam völlig unerwartet eine Nachricht, dass da “Jemand” mir Teile schicken werde, die er einmal für ähnliche Säurewagen konstruiert und in Kunstharz gegosssen hatte. Keine zwei Wochen danach hatte ich dann ein Päckchen mit drei verschieden Domaufsätzen in der Hand, diese jeweils viermal ausgeführt, und das alles kostenlos bis auf das Porto, das der Versender erstattet haben wollte. Über so viel Hifsbereitschaft und Unterstützung war ich dann doch überrascht und natürlich hoch erfreut, hat es mir doch eine Menge an Detailarbeit erspart! Und einer dieser Aufsätze schien dann dem des Vorbilds recht gut zu entsprechen. Was für ein Glücksfall und was für eine uneigennützige Hilfe selbst über weite Entfernungen hinweg und zwischen einander völlig unbekanten Modellbauern.
Einen herzlichen Dank deshalb von hier aus noch einmal an Tom Madden aus den USA. Mehr weiß ich leider gar nicht über ihn!
 
Die Ansicht von unten auf all die vielen Teile der Bremse, die man im Normalbetrieb ja nie zu sehen bekommen wird.  
Dies dürfte dann auch die letzte Ansicht der Unterseite sein, wo man die gesamte Bremsanlage noch einmal richtig erkennen kann. Nach dem Schwärzen der blanken Metallteile wird dies so wohl nicht mehr erkennbar sein und aus normaler Sicht im Modellbahnbetrieb dann sowieso nicht.
 
Und nun ihrer Drei, fertig zum Lackieren und Beschriften!  
Damit sind es dann ihrer drei Modelle, …
 
Oder noch einmal so - in Reih und Glied!  
… die nun wieder zerlegt werden und wo die Tanks zu einem guten Freund zum Lackieren und Beschriften gehen. Die Rahmen und Fahrgestelle bleiben bei mir und da werde ich mich selbst dran versuchen.

Allerdings, ein, besser zwei Bauteile fehlen noch – die Leitern links und rechts zum Aufstieg an den Domen. Die kommen nun tatsächlich erst ganz zum Schluss dran, denn solange Tanks und Rahmen nicht dauerhaft montiert sind, kann ich die Leitern auch nicht anbauen. Auch wenn ich schon vom Ende der “Bauarbeiten” geschrieben habe, dies ist noch offen, dann aber wirklich der letzte Punkt vor der Fertigstellung. Aber viel ist’s damit wirklich nicht mehr!

 
Wenn es mit den abschließenden Informationen darüber dann wieder zu berichten gibt, werde ich dies natürlich wie immer unter Aktuelles – News! anzeigen. Bis demnächst also!

 


 

top